Ein Sonnensegel als Akquise-Instrument

Ein Sonnensegel als Akquise-Instrument

Im ersten Moment erscheint Kundenakquise mit einem Sonnensegel nicht unbedingt plausibel. Warum es dennoch eine hervorragende Möglichkeit ist, um damit neue Kunden zu gewinnen, werden wir in den nächsten Abschnitten genauer erläutern.

1. Sonnensegel als Giveaway

Aus der Verkaufspsychologie ist bekannt, dass Beschenkte in der Regel immer etwas zurückgeben möchten. Positive Emotionen führen oft zu einem Kauf oder tragen zumindest fördernd zum Kaufprozess bei. Wenn der Kunde irgendwann die Wahl zwischen zwei Produkten hat, wird er sich lieber für Ihres entscheiden.

Als Aktion

So eine Aktion kann unter anderem in der Fußgängerzone, am Badesee oder an einem Strand stattfinden. Um den größtmöglichen Erfolg mit so einer Aktion zu haben, ist es empfehlenswert einen heißen Sommertag abzuwarten. Verteilen Sie Sonnensegel in großer Stückzahl an Ihre Zielgruppe. Ihre potenziellen Kunden werden Ihr Unternehmen sofort mit etwas positivem verbinden. Im Gegensatz zum Sponsoring auf großen Sonnensegeln ist bei diesen kleineren Sonnensegeln auch der Aufdruck der Webseite förderlich, da die Kunden das Produkt in den eigenen Händen halten.

Beilage bei Bestellungen

Kontaktieren Sie Betreiber von Shops, die ähnliche Produkte vertreiben und bieten Sie es als kostenloses Giveaway an. Je näher die Produkte dieses Shops an Ihren eigenen Produkten oder Dienstleistungen angesiedelt sind, desto wahrscheinlicher bekommen Sie dadurch neue Kunden.

2. Sonnensegel als Werbefläche

Sonnensegel eignen sich sehr gut als kostenlose Werbefläche im Gegenzug für ein einmaliges Sponsoring. Sie haben damit nur eine einmalige Ausgabe und profitieren von einem jahrelangen kostenlosen Branding. Bei der Auswahl der Werbepartner sollten Sie auf hoch frequentierte Orte setzen. Beispiele dafür sind gut besuchte Eisdielen in der Innenstadt, Festivals im Sommer oder Restaurants in der Nähe von Hauptverkehrsstraßen.

3. Worauf ist beim Sponsoring zu achten?

Schauen Sie sich die Lokalität vorher genau an und überlegen Sie sich, wo die Sonnensegel am besten angebracht werden sollten. Damit sich Ihr Werbepartner daran hält, ist ein Vertrag vonnöten. Werden die Bedingungen nicht festgehalten läuft man Gefahr, dass die Sonnensegel vielleicht irgendwo im Hinterhof genutzt und nur von einer geringen Anzahl an Besuchern wahrgenommen werden.

Zielgruppe bestimmen

Es ist zwar lediglich eine Abschätzung, dennoch ist es unerlässlich sich darüber Gedanken zu machen. Wenn Sie ein Produkt oder eine Dienstleistung anbieten, die sich an die ältere Generation richtet, macht ein Sponsoring auf Festivals mit sehr jungen Besuchern wenig Sinn.

Das richtige Branding

Damit potenzielle Kunden das Logo auch wahrnehmen ist es wichtig, dass es eine entsprechende Größe hat. Zu groß sollte es allerdings auch nicht sein, da es sonst zu aufdringlich wirkt. Es muss aber noch gut erkennbar sein, wenn man beispielsweise mit dem Auto an der Eisdiele vorbeifährt.

Passende Farben

Auch wenn es vielleicht harmonischer wirken mag, wählen Sie dennoch auf keinen Fall die gleiche Farbe wie für das Logo. Es muss auffallen. Komplementärfarben eignen sich zu diesem Zweck sehr gut, um einen gewissen Kontrast zwischen Logo und Sonnensegel entstehen zu lassen.

Stückzahl

Nehmen wir wieder das Beispiel unserer Eisdiele. Ein einziges Sonnensegel geht beim Sponsoring unter, es ist ratsam mehrere Sonnensegel zu platzieren.

4. Fazit

Ein Sonnensegel eignet sich sehr gut um mehr Kunden zu gewinnen, sei es durch kostenlose Giveaways in Bestellungen oder als Sponsoring diverser Lokalitäten und Veranstaltungen. Zwar führen diese Methoden meist nicht sofort zu Neukunden, aber Branding ist ein wichtiger Bestandteil im Kaufprozess.